In der Gin Destillerie bei Köln arbeiten Inga und Benedikt an den Vorbereitungen der nächsten Charge.

Aromen, Düfte und Geschmäcke können — noch intensiver als Bilder oder Musik — Erinnerungen an besondere Augenblicke und Erfahrungen in uns hervorrufen.

Deshalb destilliere ich charakteristische Zutaten von der Natur ausgewählter Orte und Regionen, die ich mit den schönsten Erlebnissen unserer Reisen verbinde.

Von Zeit zu Zeit entstehen dabei außergewöhnliche Gins und Edelbrände, die die beeindruckendsten Destinationen in aromatischen Genussmomenten erlebbar machen.

—Benedikt Brauers, Jahrgang 1986, Destillateur und Wanderer

Frische Kräuter werden von Inga abgewogen, während Benedikt sich um die Vorbereitungen der Gin Produktion kümmert.
Mediterrane Wacholderbeeren bester Qualität werden für den Gin selektiert und abgewogen.
Benedikt füllt die Destille mit Getreide Vodka als Basis für den Gin.
Frische Zitronen werden von Hand geschält, so dass nur die feinen Zesten, die die aromatischen ätherischen Öle enthalten, in den Geistkorb gelangen.
Der Gin Botanical Tray mit den frischen Zitronenschalen wird in den Brennkessel gehängt.
Inga bereitet die frischen Kräuter auf die Gin Destillation vor.
Echter Lavendel aus der Haute-Provence wird für den Gin destilliert.
Der Gin Brennkessel in der Kölner Destillerie ist gefüllt und wird aufgeheizt.

Unser Geruchssinn ist der einzige, der direkt mit dem Emotionszentrum unseres Gehirns verbunden ist. Daher sehe ich, wie sich die blauviolett blühenden Felder auf dem Plateau de Valensole vor mir ausbreiten, wenn der zarte Lavendelduft des Provence Gin meine Nase erreicht.

Schmecke ich die frischen Kräuter, denke ich an die ausgedehnten Abendessen in geselliger Runde, die das südfranzösische Lebensgefühl unvergesslich machen. Die spritzigen Limonen bringen mich an die wunderschönen Mittelmeerstrände zurück, die wir mit einem kühlen Drink in der glühenden Abendsonne entlang spaziert sind.

Es sind genau diese Momente, die ich mit meinen Gins und Destillaten einfangen möchte. Daher wähle ich Zutaten, die die typische Küche oder die Landschaft und Natur einer Destination prägen. Dann gilt es Wege zu finden, diesen ihr kostbares Aroma auf schonende Weise zu entlocken.

Dies ist ein langwieriger und nicht selten auch frustrierender Prozess. Die eine Zutat verhält sich nicht unbedingt wie die Andere. Daher muss ich durch aufwendiges Experimentieren jeweils eine passende Methode entwickeln, um die gesuchten Geschmacksnoten in den Alkohol zu übertragen.

Mit Geduld entstehen so schlussendlich hocharomatische Essenzen mit deren ausgewogener Komposition ich Sie auf eine geschmackliche Reise zu den schönsten Orten mitnehme. Um sich einmal einen persönlichen Eindruck von meiner Arbeit zu machen, können Sie mich gerne für ein Gin Tasting in meiner Destillerie bei Köln besuchen.

Benedikt schaltet das Rührwerk im Gin Kessel an.
Bei etwa 80 Grad fängt der Gin an zu destillieren.
Die Edelbrand Kolonne wird vom Gin Dampf durchzogen.
Gin rinnt aus der Destillerie in Köln.
Benedikt öffnet den Brennkessel nach der Gin Destillation.
Das neue Gin Destillation kommt zur Reifung in Edelstahlfässer.

Die Frage, wie aus mir ein Destillateur mit eigener Brennerei geworden ist, wird eigentlich immer gestellt. Soviel möchte ich schon einmal verraten: Anfang nahm das Ganze in meinem Studium, während dessen ich mich ausführlich den Spirituosen gewidmet habe – nicht (nur) der Wirkung wegen.

Spaß beiseite, ich habe gerne Drinks gemixt und diese kamen meistens sehr gut bei meinen Freunden an. Als Zutaten habe ich immer nach den feinsten Tropfen Ausschau gehalten. Vor allem interessierten mich die selteneren Sachen, die auf eine besondere Art und Weise hergestellt wurden und von interessanten Leuten kreiert worden waren.

Aus dem Hobby wurde über die Zeit eine Sammlerleidenschaft und irgendwann war ich so tief in das Thema eingestiegen, dass in mir der Traum wuchs, eine eigene Brennerei für hochwertige Destillate aufzubauen. Doch die Realität nach dem Studium holte mich ein und so verbrachte ich meine ersten Berufsjahre als fleißiger Angestellter in einem Bürojob.

Aber in meinem Herzen loderte noch immer diese Idee, die mich nicht losließ. 2014 war es dann so weit, ich kündigte und setzte alles daran meinen Traum zu verwirklichen. Bis August 2016 hat es letzten Endes gedauert, bis ich endlich die »Wanderer Destillerie« eröffnen konnte. Soviel nur in Kürze zu meiner Geschichte, wenn Sie mehr über mich erfahren möchten, dann schauen Sie doch für ein Gin Tasting Köln vorbei.

Jede einzelne Gin Flasche wird von Benedikt poliert.
Inga und Benedikt füllen den Gin in die Wayfarer Flaschen an.
Inga schreibt auf jedes Flaschenetikett die Chargennummer auf.
Der fertige kölner Gin wartet auf die ersten Drinks.